Dienstag, 29. Juli 2014

Henri Rider Haggard

N.C. Wyeth

Er war vielleicht allzu britisch,
denn im deutschen Sprachgebiet erlangte er nie
dieselbe  Popularität wie in den angelsächsischen Ländern.
Trotzdem gehört er zu den ganz grossen 
Abenteuerschriftstellern des 19. Jahrhunderts.




Sir Henry Rider Haggard 
22. Juni 1856 - 14. Mai 1925

 Kolonialbeamter in Afrika, Rechtsanwalt, Grosswildjäger,
 "Knight Commander of the Order of the British Empire"
und eben, einer der ganz Grossen des Abenteuerromans.
Nachdem er durch die Aufnahmeprüfungen für die Armee rasselte,
kam er auf Empfehlung seines Vaters 1875 als
 Sekretär zum Gouverneur von Natal in Südafrika.
Er interessierte sich für Land und Leute,
bekam den Konflikt zwischen
Buren und Briten mit und setzte sich ...




... mit der Kultur der Zulus auseinander
was sich in der Gestalt des
Zulukriegers Umslopoogas ...



... und
 dem Roman "Nada die Lilie" niederschlug






Zu seinen bekanntesten Werken gehören
"She".
"Ayescha, - Sie der man gehorchen muss"
 die Herrin über alles Lebende und Tote.
Eine geheimnisvollen Königin,
eine grausame Göttin von ewiger
Jugend und tödlicher Schönheit.

Angeblich hat Rider Haggard die Geschichte
 in einem tranceartigen Zustand
 niedergeschrieben haben.


Der Roman hatte prominente Bewunderer ,
wie etwa C.G. Jung, Henry Miller oder auch J.R.R. Tolkien,
aber gleichzeitig auch erbitterte Kritiker
und gehört mit über 83 Millionen Exemplaren in über
44 Sprachen zu den meistverkauften Büchern aller Zeiten.
Insgesamt ein Dutzend Mal verfilmt,...







...  von Hammer  Films  mit Ursula Andress...




... und später Olinka Berova in der Hauptrolle.




Haggard verfasste daneben noch  an die 40 Bücher,
die oft im alten Aegypten spielten,...




...wilde Wikinger als Helden,
vor allem aber  Afrika als Schauplatz hatten.
Haggard würzte seine Romane oft mit okkulten
und fantastischen Zutaten.
Mehr als einmal entdecken seine Helden
Ueberbleibsel uralter Kulturen und vergessene Welten.





Wieder einmal ist es dem Heyne Verlag 
zu verdanken, dass er
Anfangs der 1980er Jahre 
Rider Haggards Werk in Taschenbuchform 
dem deutschsprachigen Publikum
zugänglich machte.





 Rider Haggards zweiter ganz grosser Erfolg
war King Solomon’s Mines 
( König Salomos Schatzkammer)
mit dem berühmten Alan Quatermain als Helden.
Angeblich entstand das Buch auf Grund einer Wette
 mit seinem Bruder, er könne ein ebenso
 spannendes Buch wie Robert Louis Stevensons 1883 
erschienene "Schatzinsel" schreiben.





Auch Alan Quatermains Abenteuer wurden mehrfach verfilmt,
so mit Stewart Granger, Richard Chamberlain
 und Patrick Swayze in der Titelrolle.




Ausserdem wurde Quatermain eine der Hauptfiguren in
Alan Moore's Comic "League of the extraordinary Gentlemen"
Kein geringerer als Sean Connery
 stellte in der Verfilmung  den berühmten Jäger dar.




Nun ja, die Welt der Queen Victoria ist nicht die Unsrige, und
man runzelt hin und wieder etwas irritiert
die Stirn, ob der damals wohl gängigen Sicht der Dinge.
Andere Zeiten, andere Sitten!
Nimmt man das in Kauf und Rider Haggards manchmal dann doch
allzu weitschweifenden Stil, bleiben immer noch spannende Geschichten,
aus einer mittlerweile auch schon längst vergangenen Welt.