Freitag, 23. September 2022

Twist im Comic

 
 
 
Auch das Medium Comic
wurde anno 1962
vom Twistfieber nicht verschont.
 

 
 
Hier die genaue Schrittfolge !
 


 

Dienstag, 20. September 2022

Superheroes . Superhelden





Wie im gleichnamigen  Blog
schon ersichtlich wurde, 
verfügte schon Spring Heeled Jack ,
zumindest in seiner
 Groschenheftexistenz
 über alle Attribute,
die die späteren
Superhelden ausmachten.





Ein Alter Ego,  das durch Maskierung und 
Kostüm seine  Alltagsidentität
unkenntlich machte, mehr oder
 minder magische Kräfte,...





... die des öftern durch
 technische Errungenschaften
zu erklären versucht werden.

Ein geheimes Versteck...



.. was bekanntlich unabdingbar zum
"Doppelgänger" dem "alter Ego"
 so manches Superheldengehört.
Meist eine Geheimhöhle.
Sei es Batman und seine Batcave,...



... Zorro,...









... oder das Phantom...





... eine ordentliche Höhle gehörte
einfach dazu.





Der Lone Ränger verfügte
immerhin über eine geheime Silbermine,
in der er das Silber gewann, aus dem er seine
Kugeln goss.

Anstelle der "Zauberpferde, "Tornado"
"Hero" und "Silver" stehen bei Jack aber seine
magischen Springschuhe.





... die ihn wohl als späten Nachfahren
des Götterboten Hermes kennzeichnen.
So gesehen, stehen die Superhelden in der
 Tradition alter Sagengestalten, was sich
deutlich bei 
 



Marvel’s Thor oder auch ...




...an
Supermans sprichwörtlicher 
Achillesferse Kryptonit zeigt.
Viele der magischen Fähigkeiten,
die man aus Zaubermärchen kennt, wie etwa
die Mantelfahrt, wurden durch
pseudowissenschaftliche Erklärungen
dem Zeitgeist angepasst.

Zwar führte schon Zorro  ein Doppelleben 
mit seiner Tarnexistenz als
verweichlichter  Landedelmann 
Don Diego de la Vega, Und auch viele andere
Pulphelden  (The Shadow, The Green Hornet etc)
versteckten ihr Alter Ego hinter 
einer oft glamourösen  Rolle.



Superman rang in seiner Rolle 
als Journalist Clark Kent schon eher mit
Mühseligkeiten des tristen Alltags.




Neu an Marvels Superhelden war, 
dass dieses Spannungsverhältnis
 zwischen  alltäglicher Existenz 
und Superheldendasein
stärker thematisiert wurde.
Am deutlichsten bei Spider-Man.



Spider-Man debütierte als Peter Parker, ein
 schmächtiger  Brillenträger. 



Eine Waise die
an derMidtown High School
 gemobbt und
als „Bücherwurm“ verspottet
 wird und  nebst dem
Superheldendasein mit den 
Mühen und Problemen des 
Alltags zu kämpfen hat.

Samstag, 17. September 2022

Moulin Rouge -Film 1952

 

 
1952 verfilmte John Huston unter
dem Titel "Moulin Rouge"
nach einem Bestseller von  Pierre La Mure.
das Leben von Henri de Toulouse-Lautrec. 
 
 
 
 
Zza Zza Gabor spielte
Jane Avril.



Gleichzeitig erzählt der Film
die Geschichte des berühmten Kabaretts.
 
 

 
José Ferrer spielte sowohl
 Henri de Toulouse-Lautrec wie
auch dessen Vater.
 
 

 
 
 Da Toulouse Lautrc durch
einen Unfall in seiner Kindheit nur 1.52 Meter
gross war, musste Ferrer vieleSzenen auf den Knien,
die Füsse nach hinten gebunden spielen.

Für den heutigen Geschmack vielleicht
ein wenig zu melodramatisch, besticht
der Film vor allem durch
seine detailgetreuen Kostüme und seine
an das Werk von Lautrec angelegte Farbgebung.
 
 


Szenenbild und Kostüme
wurden mit einem Oskar prämiert.
 
 

 
 
 
Lautrecs Plakate für das Moulin Rouge
gehören zu den Meisterwerken
der Lithografie, mit denen er dieser
Drucktechnik zu
einer Hochblüte verhalf.
Etliche Filmplakate
nahmen auf diesen
Zusammenhang  Bezug. 
 
 




Donnerstag, 15. September 2022

Rauch Weltraum Bücher

 


1952 erschienen Rauchs Weltraum-Bücher“
die als einer der  ersten Versuche gelten,
"gehobene" amerikanische Science Fiction
im deutschen  Buchmarkt zu etablieren.
Die vier ersten Bände waren

Der unglaubliche Planet von John W. Campbell jr.

 

 Wing 4 von Jack Williamson.

 


 Überwindung von Raum und Zeit (Anthologie)
 


 Ich, der Robot von Isaac Asimov

Das Projekt scheiterte grandios und fortan
 galt SF in gebundener Form, als "unverkäuflich"
Science Fiction fristete  über Jahre in
 Heftromanen ihr Schattendasein,
bis ab den 1960er Jahren  die Taschenbuch
Verlage Heyne und Goldmann
dem Genre langsam zum
Durchbruch verhalfen.

Dienstag, 13. September 2022

Sonntag, 11. September 2022

Phantom und Tarzan

 



1952 erschienen auch zwei Comicreihen,
die meine Begeisterung für 
das Medium nachhaltig
prägten:
 

 

Die Phantom Reihe aus dem Aller Verlag ...

 

 

... und Tarzan aus dem Mondial Verlag.

Heute weiss man, dank akribischer Auflistung eifriger
Sammler,ganz genau, wann, wie und wo die Hefte
erschienen sind.




Damals gelangte man oft nur unregelmässig, oft Jahre
später, über ein einschlägiges Antiquariat oder im
Tauschhandel an ein Heft.


Freitag, 9. September 2022

Frank Fiske - The Standing Rock Portraits

 



Frank Bennett Fiske 
(11. Juni 1883 - 18. Juli 1952)





Fiske wurde am 11. Juni 1883 in 
Fort Bennett im Dakota-Territorium geboren.
Er machte bei Stephen Fansler in Fort Yates
eine Ausbildung zum Fotografen.
Im Alter von 17 Jahren übernahm er dessen Studio 
und betrieb es bis zu seinem Tod im Jahr 1952.



 Rain-in-the-Face, 


Sharp Horn Bull

 Fiske wuchs unter den Lakota der 
Standing Rock Indian Reservation 
auf und dokumentierte mit seiner Kamera 
viele Aspekte des  Lebens der
Sioux in Standing Rock. 
Er machte auch detailreiche 
und ausdrucksvolle Studio-Porträts.
Dazu gehörten auch Überlebende 
der Schlacht am Little Bighorn
die er als alte Männer fotografierte.






Fiskes Porträt von Red Tomahawk wurde
 zum Vorbild für das ND Highway Patrol
 Signet und das Silhouette-Profil 
das jahrzehntelang für die Autobahnschilder
 von North Dakota in Gebrauch war.



Crazy Walking

1917 veröffentlichte Fiske sein erstes
 Buch "The Taming of the Sioux ". 
1933 folgte  sein zweites Buch 
"Life and Death of Sitting Bull". 
1950 erhielt Fiske den North Dakota 
Art Award für sein Lebenswerk
 als Fotograf und wurde vom State
 American Art Week Committee für 
seine Indianerporträts ausgezeichnet. 


Im Gegensatz zum Werk seines 
Zeitgenossen Edward Curtis, 
gerieten Fiskes Arbeiten im 
Laufe der Jahre weitgehend 
in Vergessenheit.




Ein kürzlich von Murray Lemley 
veröffentlichter Band 
„ The Standing Rock Portraits“
stellt  dem zeitgenössischen Publikum 
eine Auswahl der beeindruckendsten 
Fotografien wieder vor.