Sonntag, 4. März 2012

Lügendetektor


Pinocchios Nase, der erste Lügendetektor?
"Kaum hatte er die Lüge ausgesprochen, wurde seine ohnehin
schon lange Nase, um zwei Finger länger."
"Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht"
Nun gab es ja in letzter Zeit, vor allem in der Politik, einigen Anlass an dieses alte Sprichwort zu denken und sich an eine kuriose Erfindung zu erinnern. Den Lügendetektor.




Die Grundidee zum Polygraphen , wie der Lügendetektor
richtigerweise heisst, geht u.a.auf die Psychologen
Carl Gustav Jung und Max Wertheimer zurück, die Anfangs
des zwanzigsten Jahrhunderts, unabhängig voneinander
je eine Arbeit " zur Nutzung physiopsychologischer Verfahren
als Indikatoren für juristische Belange " verfassten...




Jung baute auf seinem Assoziationstest auf und erfand aufgrund seiner
Untersuchungen zu den unbewussten Komplexen
ein Psychogalvanisches Gerät, das als
Vorläufer des Lügendetektor gilt.
Vittorio Benussi konstruierte 1913 an der Universität Graz
einen ersten Pneumografen, der Lügen anhand der Atemfrequenz
feststellen sollte.


1907 Cartoon von “Prof. Münsterberg’s Little Machine”

Hugo Münsterberg, der sich seit langem mit der Thematik
befasste, machte diese neuen Methoden aus dem alten
Kontinent in seinem Buch
"On The Witness Stand" (1908) der nordamerikanischen
Fachwelt bekannt.



Zeichnung von Marston’s “Original Harvard Experiment.” (1915)


John Augustus Larson baute 1921 den ersten Polygrafen.
Am Körper befestigte Elektroden und andere Sensoren
messen die Reaktionen des Probanden, Atemtiefe und
Atemfrequenz, Blutdruck, Herzaktivität und Schweissabsonderung.





Prof. William Moulton Marston, der unter dem
Pseudonym Charles Moulton
auch die Story zu "Wonder Woman" kreeirte, ...



...war einer der eifrigsten Pioniere auf dem Gebiet des Lügendetektors
und entwickelte ein Befragungsprogramm.
Der Lügendetekor” wurde von da an von der US-Polizei rege benutzt
um Straftäter zu ermitteln, ebenso auch von der Regierung in sensiblen
Sicherheitsbereichen



Alle amerikanischen
Geheimdienste nutzen den Lügendetektor bei
Einstellungen und regelmäßigen
Sicherheitsüberprüfungen der Mitarbeiter.
Ebenso wird der Lügendetektor bei der Befragung
von UFO Kontaktlern eifrig eingesetzt.
Der Wert der Erkenntnisse
ist allerdings mehr als umstritten, da es zu Fehl-
beurteilungen, Manipulationen und anderem
mehr kommen kann.
In vielen Ländern wird der Lügendetektor vor Gericht
nicht zugelassen.