Montag, 8. November 2010

Rudolf "Bolo" Maeglin



Rudolf Bolo Maeglin
26. Dezember 1898 - 28. April 1973




Zwischen „Krone“ und „Letztem Batzen“ 
in Binningen konnte man oft
einen elegant gekleideten,
 älteren Herrn antreffen,
mit kühn geschwungenem gelbem 
Seidenschal um den Hals.





Das war Rudolf „ Bolo“ Maeglin

Er war Schriftsteller und Journalist
 bei der Basler National-Zeitung ,
ein bekannter Fasnächtler.
Verfasser der preisgekrönten
 Fasnachtsnovelle „Der Ruesser"
von 1957, welche später mit
 Ruedi Walter vertont wurde.




„Das ist der, der die „Gilberte“ geschrieben hat“,
wurde ehrfürchtig hinter ihm hergeraunt.

Gilberte hinwiederum, für alle
 die das nicht wissen sollten,
war die Tochter des Wirts vom
„Hôtel de la Gare“ in
Courgenay.




Das nahe der französischen Grenze gelegene
Juradorf wurde im ersten Weltkrieg zum Truppenstützpunkt;
Gilberte bewirtete Tausende von Soldaten und Offizieren
und wurde von diesen schwärmerisch verehrt.
Einer von ihnen, Hanns in der Gand, 
dichtete über sie im Februar 1917 das Lied
"La petite Gilberte de Courgenay".
Dieses wurde rasch populär und machte 
Gilberte im ganzen Land bekannt.

C'est la petite Gilberte,
Gilbert' de Courgenay;
Elle connaît trois cent mille soldats
et tous les officiers.

C'est la petite Gilberte
Gilbert' de Courgenay;
on la connaît dans toute la Suisse
et toute l'armée.







Im Dienste der Geistigen Landesverteidigung zur
Zeit des Zweiten Weltkrieges wurde
 Gilberte als Protagonistin des
Romans von Rudolf Bolo Maeglin (1939),
eines Theaterstückes und zweier Filme 
( August Kerns“ Marguerite et les soldats“
von 1940-41 und Franz Schnyders
„Gilberte de Courgenay „von 1941)
 mit Anne Marie Blanc in
der Titelrolle endgültig zur patriotischen Kultfigur.



PS. Neuererdings sind Vermutungen
 aufgetaucht, dass das Gilbertelied
ursprünglich von zwei Entlebucher Soldaten, 
Robert Lustenberger und Oskar Portmann
zu Weihnachten 1915/16 geschrieben worden
 sein soll, und von Hanns in
 der Gand übernommen wurde.