Samstag, 28. April 2012

René Gardi





Eine weitere herausragende Gestalt wie sie
so nur in den fünfziger und
frühen sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts möglich war.
René Gardi 1. März 1909 - 8. März 2000.




Er war Schriftsteller, Weltreisender,
Fotograf und Dokumentarfilmer.




Er schrieb damals vielgelesen Jugendbücher
wie"Schwarzwasser" und "Gericht im Lager"...




...wobei oft der begeisterte, ehemalige Pfadfinder
aus ihm sprach.





Vor allem wurde er als Reiseschriftsteller bekannt.
Noch als Mittelschullehrer unternahm Gardi 1936
seine erste Reise nach Skandinavien.
Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 , als die Grenzen
endlich wieder offen waren,
hielt ihn nichts mehr zurück.
Er machte sich selbstständig
und es folgte eine Reise nach der
anderen.





Zu einer Zeit als Reisen noch Entdecken war,
durchforschte Gardi das damals noch
kolonial geprägte Afrika und Neuguinea.
Gardi besuchte Nomadenstämme, lebte bei Bergvölkern.
Zuerst mit Dia-Vorträgen, später mit Filmen
berichtete er über die Erfahrungen und
prägte mit seinem Werk das Afrika-Bild vieler Schweizer
bis in die 70er Jahre nachhaltig.





Gardi war ein begnadeter Erzähler.
der sein Publikum zu fesseln wusste.
Unablässig hielt er
Vorträge, trat im Fernsehen auf,
zeigte Fotos und Filme und
veröffentlichte eine Reihe
vielbeachteter Bildbände.




Gardi erhielt mehrere Literaturpreise und die
Universität Bern verlieh ihm den Titel Dr.h.c. der Ethnologie.