Montag, 22. Juli 2019

James Bond - Citroen CV 2




Internationale
Bekanntheit
erreichte
der Citroen CV2 durch seinen
Auftritt im James Bond Film




Haarscharf an der Grenze zum Klamauk...




... brachte der Agent Ihrer Majestät
am Steuer eines CV 2 doch
eine unterhaltsam selbstironische
Note in das Spektakel.





Citroen wusste jedenfalls den
Werbeeffekt zu nutzen.



Samstag, 20. Juli 2019

First Men on the Moon




20. Juli1969
(amerikanische Zeit)


Ein halbes Jahrhundert
 ist vergangen, seit der
erste Mensch seinen
Fuss auf den Mond setzte:
“That’s one small step for [a] man,
 one giant leap for mankind.”




Die Apollo 11 Crew: 
Neil Armstrong, Michael Collins 
and Edwin "Buzz" Aldrin.



Donnerstag, 18. Juli 2019

Citroen 2 CV




Citroën präsentierte  am 
7. Oktober 1948 auf dem
 Pariser Autosalon 
den Citroën 2 CV ( deux chevaux)







Einen Kleinwagen, der 
zwar schon in den 1930er
Jahren geplant, ...




... dann aber wegen des 
Zweiten Weltkriegs nicht 
weiter verfolgt wurde.




Der Wagen sollte “ Platz für zwei Bauern 
in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln
 oder ein Fässchen Wein bieten, 
mindestens 60 km/h schnell sein
 und dabei nur drei Liter Benzin auf 
100 km verbrauchen. 




Ausserdem sollte er
 selbst schlechteste Wegstrecken 
bewältigen  können und so 
einfach zu bedienen sein,
 dass selbst eine ungeübte Fahrerin
 problemlos mit ihm zurechtkam. 




Es musste ausgesprochen gut 
gefedert sein, sodass ein Korb voll mit
 Eiern eine Fahrt über holprige
 Feldwege unbeschadet 
überstehen würde.”



Während des Autosalons 1948 waren 
noch keine Produktionsanlagen für den 
2CV vorhanden. 




Der Produktionsbeginn fiel auf Juli 1949.





Der Wagen wurde nicht nur 
bei Landwirten ein Erfolg, ...




... sondern  zu einem 
französischen Stereotyp
für etliche Jahrzehnte. 






Er wurde weit 
über Frankreich hinaus
 zum Kultfahrzeug für
Existenzialisten, Künstlern, ...




... von Studenten und Alternativen
aller Schattierungen.







 In Deutschland  Ente und in
 der Schweiz Döschwo genannt.





Und selbstredend hinterliess
er auch in den Bandes Dessinées
seine Spuren.







Er erlangte Filmruhm mit
Louis de Funès und
Bourvil.




Und selbst in einem Bond Film
hatte der 2 CV einen Auftritt.




Strengere Sicherheitsvorschriften und neue
Abgasnormen
machten dem "Döschwo" schliesslich
Ende der 1980er Jahre den Garaus.

Dienstag, 16. Juli 2019

Sonntag, 14. Juli 2019

Grock - König der Clowns




Grock,  mit 
bürgerlichem Namen
 Charles Adrien Wettach
( 10. Januar 1880  - 14. Juli 1959 ) 
wurde der König
 der Clowns genannt.




Grock ist bis heute
 ein Mythos.




Die Frage “Waruuuuuum?», 
gefolgt von einem 
"Nit möööööglich!”,
machte ihn berühmt.




Grock wurde in 
Loveresse im Berner Jura 
geboren und verbrachte seine 
Jugend in der Gegend um Biel.
Nach Lehr und 
Wanderjahren trat er am 
1. Oktober 1903 zum ersten Mal 
unter dem Namen “Grock»” 
auf und eroberte
 in den folgenden Jahren 
 Zirkusmanegen und  Music Halls
in Europa, Amerika und Nordafrika. 



Ein umjubelter Weltstar und 
der bestbezahlte 
Bühnenkünstler seiner Zeit.




Grock war  Pantomime,  
Akrobat und Jongleur,
 spielte 15 Musikinstrumente 
und Komponist 
vieler Melodien 
für Music-Halls, 
Musette-Orchester 
und Akkordeon. 
Er beherrschte ausserdem 
 zehn Sprachen. 




Grocks aussergewöhnliche
 Lebensgeschichte 
wird auf der Website   
ausführlich dargestellt.

Samstag, 13. Juli 2019

Easy Rider




Am 14. Juli 1969  fand in den
 Vereinigten Staaten die Premiere
von “Easy Rider” statt,
Zuvor war der Film bereits als 
 offizieller Beitrag der
 Vereinigten Staaten am  Filmfestival
 von Cannes gezeigt worden.




Ein Road Movie:
Zwei Hippies  reisen nach einem 
erfolgreichen  Drogendeal auf ihren 
umgebauten Harleys   von Los Angeles, 
quer durch das Land der unbegrenzten 
Möglichkeiten, zum Mardi Gras nach 
New Orleans.

Das "Easy Rider Feeling"
wurde zu einem Inbegriff der 
unbegrenzten Freiheit der Motorradfans.




Bis heute gilt das Lied "Born to be Wild"
der Gruppe “Steppenwolf”
als Bikerhymne.
 Indirekt half der Film auch  der
 damals angeschlagenen 
Motorradmarke "Harley-Davidson" 
wieder auf die Beine.

Easy Rider war aber zwiespältiger angelegt. 
Er   beschwor zwar  die unbegrenzte
Freiheit  Amerikas  herauf, verwandelt diesen
amerikanischen Traum zunehmend zum Alptraum.

Der   Aufbruch in die vermeintliche Freiheit
 wird als zielloser Fluchtversuch entlarvt. 

Die Idee zu Easy Rider kam Peter Fonda und 
Dennis Hopper nach deren gemeinsamer Arbeit
 in "The Trip"von Roger Corman.




 Beide hatten zuvor schon 
in Biker Filmen mitgewirkt.




Die Idee stmmte aus einer Zeitungsmeldung.
 Irgendwo in den Südstaaten der 
USA waren in den 1960er 
Jahren angeblich  zwei Motorradfahrer
 von Einheimischen grundlos erschossen 
worden.
Darum herum bauten die 
Beiden ihren Film auf.



Eine Aneinanderreihung von Episoden
und kuriosen Begegnungen, skizzieren
ein Bild eines zerrissenen Amerikas.

 Unterwegs treffen sie den versoffenen
 Anwalt George (Jack Nicholson)
der sich ihnen anschliesst.

Je tiefer sie in den Süden der USA
vordringen, umso mehr  stossen sie auf
Misstrauen und Hass.
 Sie werden in ihren
Schlafsäcken verprügelt,
Hanson stirbt.

Wie schon  "Bonnie and Clyde" heroisiert
  auch  "Easy Rider"
 die Rebellen und Gesetzlosen und stellt sie,
wie auch wie die gesamte
 Gegenkultur als Opfer der
 Gesellschaft dar.




Es kommt zum unvermeidlichen LSD Trip
auf einem Friedhof, bei der Rückfahrt
werden sie von ein paar
 Rednecks beschimpft
 und schliesslich erschossen.





Easy Rider gehört zu den ersten Filmen,
die zeitgenössische Rocksongs
als Soundtrack  nutzten, was dem
Film eine bislang kaum gekannte
Authentizität verlieh.


Der Sound, in Verbindung mit
 der Kulisse  der  eindrucksvollen
Landschaften Amerikas,
unterstrich das, was dann eben
 “Easy Rider Feeling” genannt wurde.

"Easy Rider" traf den Nerv der Zeit und
wurde ein ungeahnter, finanzieller
Grosserfolg, der manchem
jungen Nachwuchsregisseur
den Weg nach Hollywood ebnete.
Es war aber wohl weniger
der gesellschaftskritische Aspekt,
als das darin
transportierte Lebensgefühl,  das
den langandauernden Erfolg des Films
ausmachte.