Sonntag, 5. Februar 2023

Peter Pan - Micky Maus Sonderhefte

 

 Am  5. Februar 1953 hatte mit
PETER PAN  in den USA der
14. abendfüllende Zeichentrickfilm
der Walt Disney Studios Premiere.

Es war einer der ersten Filme,
den ich sehen durfte und 
ist bis ins hohe Alter
einer meiner Lieblingsfilme geblieben.
Das Motiv des Traumflugs 
hat mich ein Leben lang
beschäftigt und auch die 
Elfe Tinkerbelle weckte
mein langjähriges Interesse  an Feen.


Micky Maus
widmete Peter Pan drei Sonderhefte:
 
 

 
Sonderheft 7
das sich an die Filmgeschichte hielt.
 
 


Sonderheft 11
mit einem weiteren,
spannenden Abenteuer,
sowie eine Geschichte
um Donald Duck und
Peter Pan, die irgendwie
aber aus dem Rahmen fiel. 





Freitag, 3. Februar 2023

Mittwoch, 1. Februar 2023

Foto Bertolf - typisch Basel

 

 
Hans Bertolf (1907 bis 1976)
wurde an der
Kunst- und Gewerbeschule Bauhaus
ausgebildet und arbeite danach
in Berlin für "Polyphoto".
Nach der nationalsozialistischen
Machtergreifung kehrte er nach
Basel zurück, wo er
für die Zeitschriften "Tip",
"Brückenbauer"
und von 1946 -1976  für die
"National-Zeitung" tätig war.
 
 


 Das Buch
"Foto Bertolf – typisch Basel"
(Friedrich Reinhardt Verlag),
zeigt 501 Fotografien
in denen Bertolf das
Leben im damaligen  
Basel  eingefangen hat.




Der legendäre Tierwärter




 
Seine Schnappschüsse
sind mehr als wertvolle Zeitzeugnisse.
Bertolf gelang es, das  Lebensgefühl
und den Zeitgeist einzufangen
Wer jene Jahre miterlebt hat,
erlebt seine Bilder als Zeitreise
in ein Basel, das es leider
nicht mehr gibt.
 
 


Dienstag, 31. Januar 2023

Limericks

 

Limericks, möglicherweise
benannt nach der gleichnamigen,
 irischen Grafschaft,
sind fünfzeilige Blödelverse,
von denen sich die erste,
zweite und fünfte Zeile
reimen, ebenso
die dritte und vierte.

Im Ursprungsland  England
erfreuen sie sich angeblich
grosser Beliebtheit. 
 
 

 
In der Schweiz machte der
Kabarettist  César Keiser
(1925–2007) den Limerick
bekannt.


"Da gab’s eine Dame aus Würenlos
 Die hatte das Männerverführen los
Sie tat’s an den Ecken
 Sie tat’s in Verstecken
 Doch nie tat sie’s völlig gebührenlos."
 
 

 

Ab 1963 las er Limerick-Verse ab
 Zetteln vor und löste damit eine kleine
Limerickepidemie  in der Schweiz aus.


 

Da fror eine Dame aus Klosters
So sehr, daß sie mittels des Toasters
Sich rundum im Nu
Wieder wärmte, dazu
Trank sie drei Liter besten Defrosters.




Auch Mani Matter
verwendete
die Versform
für sein Lied.

"Dr Sidi Abdel Assar vo El Hama
het mal am Morge früeh no im Pyjama
ir Strass vor der Moschee
zwöi schöni Auge gseh
das isch dr Afang worde vo sym Drama."

Sonntag, 29. Januar 2023

Winchester und Colt 1873

 

 Zwei Waffen, die stellvertretend für
den Wilden Westen stehen,
feiern dieses Jahr ihren 150. Geburtstag.

Die Winchester 73 ...
"The Gun that Won the West "
 
 


 
 

 
...und der Colt Single Action Army 
(auch bekannt als
Peacemaker, Colt Model 1873 (M1873),
SAA und Colt 45)




amerikanischer Legende wurde.
 
 

 
 Das Modell führte zum Siegeszug von
Samuel Colts Drehtrommelpistole.

In Filmen und Romanen fast schon
zum Synonym für den 
schlechthin  geworden,
wie etwa der deutsche Titel der
TV Serie "Gunsmoke" zeigt.




"Rauchende Colts"
 
 

 
Es war die Waffe der "Gunslinger"
Unzählige Legenden ranken 
sich um Gunfights und um ...
 
 


... die verschiedenen Varianten 
zum schnelle Ziehen
der Waffe.
 
 

 
 Der Colt 1873 wurde mit verschiedenen
Lauflängen hergestellt.(
4¾, 5½ und 7½ Zoll )
 
 

 
John Wayne verwendete die Waffe
in rund 25 Filmen.
 
 

 
Sonderanfertigungen waren etwa
das Storekeeper Modell
mit verkürztem Lauf ...
 
 

 
 ...oder der
Colt Buntline Special
von Wyatt Earp.








Freitag, 27. Januar 2023

Mittwoch, 25. Januar 2023

The Raven - Der Rabe - Duell der Zauberer

 
 

Die Special Effects wirken heute putzig und die
Kulissen sehen nach Pappkarton aus, aber
 drei Meister des Horrorfilms machen
den Film aus dem Jahr 1963 
auch heute noch zum Erlebnis.
 
 


Boris Karloff,
Peter Lorre und Vincent Price
liefern sich  in "The Raven
ein Duell der Zauberer.
Richard Matheson adaptierte sehr 
frei  E. A. Poe's Gedicht
und Roger Corman machte daraus einen
witzigen Klassiker des Genres.
 
 

 
Unter dem Titel
"Ufos, Sex und Monster -
Das wilde Kino des Roger Corman"
fasste ARTE 2011 eine Dokumentation über
den Regisseur Roger Corman, den unbestrittenen
 "King of B-Movies",  zusammen.
 
 


Etliche seiner rund 400 Filme 
gelten heute als Klassiker,
darunter auch seine  achtteilige Reihe
von E.A.Poe Verfilmungen,
Anfang der 60 er Jahre. 




Roger Cormans Einfluss auf die US Filmszene
kann nicht hoch genug eingeschätzt
werden.