Donnerstag, 2. April 2020

Edgar Samuel Paxson - Western Artist




Edgar Samuel Paxson
 (25. April 1852 – 9. November  1919) 
war ein weiterer Westernmaler, der 
den Westen noch aus eigener Anschauung
kannte, gleichzeitig aber  schon als Kind
vom Mythos infiziert worden war.




Angeregt durch Erzählungen
eines Onkels, der als “fortyniner”
am Goldrausch teilgenommen hatte,
aber auch durch Begegnungen mit 
Kit Carson und
 Captain Jack Crawford (the "Poet Scout") 
zog er im Alter von 20 Jahren westwärts.




Er liess sich schliesslich in
 “Deer Lodge”, Montana nieder,
wo er unter anderem als
 Theatermaler tätig war.

Paxson, Mitglied der
Montana National Guard
wurde im Mai 1898 eingezogen und  
im Spanisch-Amerikanischen Krieg auf
die Philippinen entsandt.





Paxson  porträtierte
den bekannten Nez Percé
Häuptling Joseph,
 (Hin-mah-too-yah-lat-keht)






... aber auch in
der Umgebung lebende  Indianer,
für die er grossen Respekt
 entwickelte, Daneben 
aber schuf er vor allem
historisierende Darstellungen
über die Erschliessung des Westens.




Vor allem bekannt wurde er durch sein Bild
“Custers Last Stand”, heute im
 Buffalo Bill Historical Center zu sehen,
für das er sechs Jahre lang 
umfangreiche Recherchen betrieb.




Das Bild, das gegen 25 Cent Eintritt
in einer Wanderausstellung
gezeigt wurde, prägte die
Vorstellung der Zeitgenossen
von der Schlacht am “Little Big Horn”
massgeblich mit.




1905 zog er nach  Missoula .
In dieser Zeit  freundete er sich 
 auch mit Charles Russell an.
1911wurde er beauftragt sechs
 historische Szenen aus 
der Geschichte Montanas für
die Senatskammer 
im  Montana Capitol in Helena zu malen.




1912 schuf er eine Reihe von Wandbildern
ebenfalls  mit historischen Darstellungen,
im Missoula, Montana County Courthouse.




Paxson (links) zusammen mit
Buffalo Bill Cody ca 1908,

Montag, 30. März 2020

Samstag, 28. März 2020

Joshua Luna - Whisper" - OOBE





Joshua Luna (* 9. Januar 1981)
von den Luna Brothers ,
gab  2012 mit der sechsteiligen Serie 
“ WHISPERS ” sein Solodebut.






Es geht darin  um einen 
Mann,  der plötzlich
die Fähigkeit besitzt, 
seinen physischen
Körper zurückzulassen 
und in einer  “astralen”,
 geisterhaften Form zu existieren.

Dabei ist es dem Künstler gelungen, 
einige der bei OOBE Erlebnissen
auftretende Phänomene, graphisch 
sehr überzeugend umzusetzen.




Die erstaunliche Fähigkeit.
kann auch als Zustandskontrolle
genutzt werden.




Dem "Traumflug" begegnet 
man in vielfacher Gestalt.






Währenddem der "Astralkörper"
für die meisten Leute
unsichtbar bleibt, 
scheint er von Einigen
doch wahrgenommen zu werden.




Ein Thema, das mich 
nun schon seit über
einem halben Jahrhundert
beschäftigt.






Die weitreichenden Verknüpfungen
 und Fragestellungen, sowie
eine Sammlung bildlicher
Darstellungsversuche
finden sich unter
dem Label
"Ausserkörperlichkeit"
auf diesem Blog gesammelt.






Donnerstag, 26. März 2020

Montag, 23. März 2020

Buffalo Bill Sammelbilder Teil 2




Der zweite Teil des Albums
"Buffalo Bill"
der Albako Margarinefabrik Berlin
(die Bilder wurden auch
von Bechtle, Hooss, Schuma,
 Schmidt und Vortmeyer ausgegeben], 
Das Album umfasst
120 Bilder und wurde 
1952 herausgegeben.









Samstag, 21. März 2020

Sharpeville Massaker




Am 21. März 1960  
erschossen weisse Polizisten 
im Township  Sharpeville hinterrücks 
69 protestierende Schwarze.

Das  immer populärer werdende
Fernsehen brachte das
Weltgeschehen tagtäglich 
via Tagesschau in die Wohnzimmer.
Man wurde erstmals zeitnah 
mit bestürzenden
Bildern konfrontiert.




So entsetzte das  Massaker 
 die ganze Welt, 
und isolierte Südafrika, 
das zum Austritt aus 
dem britischen Commonwealth
 gezwungen wurde.




 Der Burenstaat rief sich 
zur Republik Südafrika 
aus und verbot die führenden
 Schwarzenorganisationen 
PAC und ANC.
 Deren Führer um 
Nelson Mandela sahen 
daraufhin keine
 Alternative mehr als
 den gewaltsamen Kampf gegen 
das Apartheid-Regime. 

Mittwoch, 18. März 2020

Black Mask




Im April 1920 erschein ein
 Pulp - Magazin, das die Welt
des Kriminalromans massgeblich 
prägen und verändern sollte.
Der Journalist HL Mencken und 
der Theaterkritiker 
George Jean Nathan
 veröffentlichten
die erste Nummer von
“Black Mask”.




Acht Nummern später verkauften 
sie das Heft und es 
folgte eine Reihe weiterer
Redaktoren und Herausgeber.




Wichtiger aber waren 
die Schriftsteller, die
für “Black Mask” schrieben.




Carroll John Daly gilt  mit seiner Figur
   Race Williams als einer der Erfinder 




Black Mask veröffentlichte 
Geschichten von
 Dashiell Hammett, dem  Schöpfer von 
Sam Spade und The Continental Op.






“Black Mask” existierte bis 1951.
Im Laufe der Jahre 
schrieben weitere, später
  berühmte  Schriftsteller, 
 Erle Stanley Gardner , Paul Cain ,
Cornell Woolrich ,  Steve Fisher 
 u.v. A. für das Heft.