Samstag, 28. Januar 2017

Dick Dale - The King of the Surf Guitar.





Dick Dale (Richard Monosur) 
 geboren am 4. Mai 1937
Der „King of Surf 
Guitar“. war einer der 
einflussreichsten Gitarristen der 
Surf -  Rock Szene der frühen 
1960er-Jahre...




...  und hatte
 darüberhinaus stilbildenden Einfluss auf 
Gitarristen wie Jimi Hendrix, 
Pete Townshend und Eddie Van Halen.
Mitunter gilt er als einer
 der Väter des “Heavy Metal”
Dale war mit Anfang der 
1960er Jahre mit seiner Band
den Del-Tones, in der 
kalifornischen Surfer Szene  erfolgreich. 




Dales  Let’s Go Trippin' von 1961 gilt als
einer der ersten typischen
Songs  der Surf-Rock-Szene.




Mit dem Album Surfers’ Choice  
1962 schaffte Dale den Durchbruch,
trat in der  Ed Sullivan Show und  in den damals 
beliebten Terenager -Strand -Filmen 
Hollywoods auf
z.B Beach Party, 1963. 
Bis zur “British Invasion” 
1964 war Dale ein national bekannt.
Dann ebbte der Erfolg seiner
 Instrumentalmusik ab. 
 Dale erkrankte an Krebs, zog 
sich für längere Zeit  zurück...





... und machte von sich reden, weil er mit 
Löwen und Tigern in einer großen Villa
  lebte.

Leo Fender gründete 1953
die Vertriebsfirma "Fender Sales Inc."
in Santa Ana, CA.
Fender wurde bald auf Dick Dale aufmerksam,
der in Kalifornien bereits eine Art Legende war.




Dale's Zusammenarbeit mit Leo Fender
ist von vielen Legenden umrankt.
Etwa, dass Dale als Linkshänder
die Fender Stratocaster
spielte, ohne die Saiten
umzuspannen.
Dass er ein halbes hundert
 Verstärker  schliss,
bis Fender ihn endlich mit
einem genügend starken Gerät,
 entsprechenden Lautsprechern
und weiterem technischen Schnickschnack
versorgte, die Dale für seinen
typischen Sound benötigte.




Die Verwendung von Dale's Hit
"Misilrou" im Vorspann
 zu Quentin Tarrantinos
Film "Pulp Fiction" 1994
rückte Dick Dale wieder
ins Bewusstsein eines grösseren
Publikums.