Freitag, 20. April 2018

Charles Fort - Fortean Times



Charles Hoy Fort
( 6. August 1874 - 3. Mai 1932) 
war ein US Autor 
dessen Leidenschaft
unerklärten  “paranormalen”
 Phänomenen  galt.





In seinem "The Book of
 the Damned" (1919) 
 behandelte er  Phänomene, 
die  von der Wissenschaft 
“tabuisiert” oder 
“totgeschwiegen” wurden. 
Fort  entwickelte darin 
die Vorstellung, 
dass jedes Weltbild  nur 
konstruiert werden kann, 
wenn die ihm widersprechende 
„Daten“  ignoriert und eliminert,
also "verdammt" werden.




Dazu gehörten Berichte 
über Frösche oder  Fische,
die vom Himmel fallen,  
spontane menschliche
 Verbrennung, ...




.. fremde Kulte,
Kugelblitze,
Poltergeister,
Levitation ,
Teleportation,
nicht identifizierte 
Flugobjekte, Aliens ...



... und
unerklärliches Verschwinden.
Fort, der sein halbes
Leben in Bibliotheken verbrachte,
hatte dazu jahrzehntelang Berichte
und wissenschaftliche 
Fachartikel gesammelt.




 Es folgten  weitere Bücher, wie
New Lands,
  Lo! 
 und Wild Talents,
 die sich alle mit paranormalen 
Phänomenen  beschäftigten.





Forts Wirkung ging 
so weit , dass sich im 
englischen Sprachgebrauch, 
“Forteana” als Begriff
 für unerklärte Phänomene 
einbürgerte.
Gross war auch sein Einfluss
auf die Popkultur
der späten 1960er Jahre.




 Fort beeinflusste verschiedenste 
Science Fiction Autoren, 
 die Kryptozoologen,
den Verschwürungstheoretiker
 Robert Anton Wilson,  die Ufologen
 Jacques Vallée und John A. Keel
und die Prä - Astronautik.



Fortean Times ist eine
von Bob Rickard 
gegründete,
  britische Zeitschrift,
 die sich  Charles Fort
Vermächtnis  widmet.
Die Zeitschrift begann 1973 als
 “The News” und
 wurde dann 1976
in “Fortean Times”
umbenannt und besteht, 
trotz mehrfacher
 Verlagswechsel bis heute.





Fort selbst wurde in jüngerer Zeit
auch Held verschiedener.
Comics.