Dienstag, 26. Juli 2016

Burgen




Die diesjährigen,
von Pierangelo Boog geschaffenen
"Pro Patria" Briefmarken 
sind Teil 1 einer dreiteiligen Serie
zum Thema "Burgen und Schlösser
der Schweiz."
Sie zeigen
die Burg Zug... 




...und Schloss Neu Bechburg
bei Oensingen.


Ruinen und altes Gemäuer haben seit jeher 
eine grosse Faszination auf mich ausgeübt.
Glücklicherweise ist die Umgebung von 
Basel reich an Burgen und Ruinen, 
die oft so Nahe beieinanderliegen, 
dass man mehr als ein halbes Dutzend an 
einem Nachmittagspaziergang
 bewältigen kann.




Schloss Aesch, auch Blarer Schloss 
genannt wurde um 1606 erbaut und 
 sieht, sieht fast noch gleich
 aus, wie auf dem Stich nach
Emmanuel Büchel aus dem Jahre  1754.
Nur die Umgebung dürfte
 sich verändert haben





 Die Ruine Pfeffingen wurde 2013 
einer umfassenden Restaurierung
unterzogen.
Vermutlich erbauten
die Grafen von Saugern um 1000 eine
 erste Burg.





Die jetzige Ruine dürfte um 1385
entanden sein.





Engenstein, Vorder-Schalberg
oder Alt-Schalberg genannt, l
iegt zwischen den
 Überresten der Burg Münchsberg 
 und denen des
ehemaligen Schlosses Schalberg.






Frohberg / Tschäpperli




Ruine Münchsberg  liegt im Wald versteckt
 und man kann leicht daran vorbeigehen.




Unweit davon liegt auch
 der Dolmen von Aesch.
Was dem ungeübten Auge 
wie eine Feuerstelle 
erscheinen mag, ist ein Dolmengrab.
Entdeckt wurde die Anlage 1907 von 
Karl Blarer, untersucht wurde sie 
von Paul Sarasin und 
Fritz Sarasin 1907/09. 
ein ca. 4400 Jahre altes 
 Gemeinschaftsgrab. 
Die spärlichen Überreste
 menschlicher Knochen 
gehören zu 14 Kindern 
und 33 Erwachsene.




Hier verlässt man das Birstal und 
gelangt auf die andere Seite 
des Blauens ins Birsigtal,
wo die Ruine Fürstenstein
 zu finden ist.
Sagen berichten 
von unterirdischen
 Geheimgängen zwischen
Frohberg und Fürstenstein.




Die Ruine Sternenberg 
wurde 2009 freigelegt,
 auf eine umfassende Restaurierung 
aber aus Kostengründen verzichtet,




Burg Rotberg wurde in den 1930er
 Jahren von arbeitslosen Jugendlichen
nicht ganz historisch korrekt,
als Jugendherberge wieder aufgebaut.




Gegenüber, schon auf französischem
 Boden steht die Landskron.




Und ganz zuhinterst im Leimental
thront Schloss Burg auf einem Felsskamm.