Freitag, 15. September 2017

More Astral Projection




Ein paar Bildbeispiele mehr
zum Thema "Astralprojektion".




Nach Don De Gracia lassen
sich im ausserkörperlichen 
Zustand manchmal
 - aber nicht immer - feste 
Gegenstände wie z.B. Tische, 
Türen und Mauern 
 durchdringen (wobei 
manchmal sogar die Materialien
 zu spüren sind).




Weshalb es  nicht
immer möglich 
ist, durch etwas 
hindurch zu gehen oder zu
 fliegen, weiss ich nicht. 
Greene schreibt , dass das
 Durchdringen unter 
Umständen rückwärts
 gelingen könne. 
Aber auch mittels 
Rückwärtsgehen gelingt
 es nicht immer.




In der Literatur wird oft
von einem "Band" zwischen 
physischem und australem Körper
berichtet, - der sogenannten
(;manchmal auch mit
 dem Lebensfaden
gleichgesetzt)
Sie muss aber nicht 
zwingend sichtbar sein.
De Gracia's Beobachtungen
decken sich in diesem Punkt
 mit meinen Erfahrungen.





"Eine Silberschnur konnte ich
 übrigens in keinem Moment sehen,
 obwohl ich sorgsam darauf geachtet hatte. 
(Und bis heute habe ich 
noch nie eine gesehen!)"



Alfred Ballabene bringt
die Silberschnur mit
dem Fluidal- oder
Aetherkörper
in Verbindung.
Ab einer gewissen Entfernung
  vom physischen Körper
fühlt man bisweilen einen
Zug am Rücken und man wird
am Weitergehen gehindert.
 Dies wird durch die
Silberschnur verursacht,
 welche jedoch nur bei einem
 Austritt nach der Trancemethode
vorzukommen scheint, jedoch
nicht bei Astralreisen.
Beim "Falschen Aufwachen"
 wird ebenfalls keine
 Silberschnur empfunden
(oder nur sehr selten). 





Es gibt verschiedene Flugtechniken
im ausserkörperlichen Zustand: 
1. Ohne Hilfsmittel: mit
den Armen wie mit Flügeln 
auf und ab schlagen; mit
 ausgestreckten Armen à la 
Superman oder Superwoman;
 einfach nur sitzend 
(Steuerung mittels Kopfdrehen) oder
auch mit Schwimmbewegungen ...




Diese Flugtechnik wird oft
in märchenhaften Erzählungen,...




wie etwa in "Peterchens Mondfahrt"
dargestellt.

2. Mit Hilfe von Gegenständen:
 Hexenbesen, Stab, fliegender 
Teppich, Mantel, Sattel,
Schamanentrommel,
 Musikinstrument, ...




... Reitstein ... 
oder eben dem fliegenden Bett.

3. Hilfstiere (power animals):
Adler, Gans, Fisch, 
Drache, (gefiederte)
Schlange, Pferd (Pegasus) ...




Eine Neuinterpretation 
des Bildes 
"Der geistliche Pilger
entdeckt eine andere Welt"
auch
"Wanderer am Weltenrand"
genannt. Der Kupferstich
 wurde von C.G. Jung
in seinem UFO Buch
"Ein moderner Mythos"
abgebildet.





"Unsichtbarkeit" ist ein weiteres
Charakteristikum
des ausserkörperlichen Zustandes,
zumindest in unserer Welt ist
der Astralkörper für andere
Leute zumeist
unsichtbar.





Aus den Sagen kennt
man etwa die berühmte
"Tarnkappe".
(mit der möglicherweise
ein Mantel "cappa"
gemeint ist)
Man denke an Siegfried
den Zwergenkönig Laurin ...




... oder H.G. Wells
"Invisible Man".
Auch auf anderen "Erlebnisebenen"
ist der Astradreisende oft unsichtbar,
aber nicht immer.
Werner Zurfluh meint dazu:
"Es kann aber auch sein, dass
einzelne Wesen einer anderen Ebene
mehrere Schwingungsebenen
zu sehen vermögen und damit
sozusagen hellsichtig sind.
Oder dass der eigene
Schwingungszustand
dem der betreffenden Ebene
derart angeglichen ist,
 dass es unmöglich wird, unsichtbar
 darin zu verweilen.
Bemerkenswert ist,
dass Unsichtbarkeit im
OOBE-Zustand oft in dem
Moment aufgehoben
wird, wenn es zu einem
Bodenkontakt kommt."