Montag, 29. September 2014

Jacques Bergier







Jacques Bergier (Jakow Michailowitsch Berger)
8 August 1912, Odessa - 23 November 1978, Paris.
ist in Frankreich bis zum heutigen
Tag eine Kultfigur geblieben.




Hergé setzte ihm ein Denkmal...





Bergier war Widerstandskämpfer, KZ Insasse,
Chemiker, Alchemist, Spion, Journalist und Autor.




Zusammen mit Louis Pauwels schrieb an der Wende
 der  1960er zu den - und 1970er-Jahren
den Bestseller 
“ Aufbruch ins dritte Jahrtausend ”( Le Matin des Magiciens)




Er war Mitherausgeber der Zweimonatszeitschrift “Planète.” 
Dort, wie in ihren Büchern, setzten sich die Autoren
mit Alchemie und Parapsychologie, UFO's,
Geheimgesellschaften.Versunkenen Zivilisationen,
 Prä-Astronautik, Spionage, Geheimwaffen,
Verschwörungstheorien.
den Mythos von Shambalah ...






... und den okkulten Wurzeln des 
Nationalsozialismus auseinander...



... die Themen waren durchaus geeignet,
einem den Kopf schwurbelig zu machen.
Nicht zuletzt machten die Hefte
H.P. Lovecraft in Frankreich bekannt
und beeinflussten damit indirekt eine ganze Reihe von
Zeichnern wie Caza,
Druillet,
oder Moebius.




Die wichtigsten Beiträge von Louis Pauwels und
 Jacques Bergier aus Planète erschienen im Sammelband 
"Der Planet der unmöglichen Möglichkeiten".  Die
 beiden verstanden ihr Werk als Einführung
 in die von ihnen selbst gegründete literarische
 Bewegung des „fantastischen Realismus.

Die Bücher erlebten auch in deutscher Sprache mehrere
Ausgaben und Auflagen.




Daneben war er Mitinitiator des ersten Sachbuchs über
die "Bandes Dessinée" in Frankreich  und
half mit, diese Kunstform "salonfähig" zu machen.




Auch sonst hinterliess Jacques Bergier
in den Comics Spuren.




So soll er  Vorbild für Mik Ezdanitoff 
im Tim und Struppialbum 
"Flug 714 nach Sydney"gewesen sein.





 Und auch für Franquins Prof. Sprtschk
soll er Modell gestanden sein.






Eine Hommage an Jacques Bergier:
"Le Grand Jeu" von Jean-Pierre Pécau und Leo Pilipovic.
 in der Bergier auch selbst auftritt.