Sonntag, 7. August 2022

Donnerstag, 4. August 2022

Marylin Monroe's Tod

 


Anfang August 1962 schockierte
die Nachricht vom Tod
von Marylin Monroe
die Weltöffentlichkeit.




Marilyn Monroe verstarb 
am späten Samstagabend,
 dem 4. August 1962, in ihrem 
Haus am Fifth Helena Drive 12305
 in Los Angeles, Kalifornien, an
einer Überdosis Barbiturate. 




Ihr Leichnam  wurde am Sonntag, dem 
5. August, vor Tagesanbruch von der 
Haushälterin Eunice Murray entdeckt,
 die"spürte, dass etwas nicht stimmte".
 



 Licht schimmerte unter 
Monroes Schlafzimmertür
 durch, aber die Tür war verschlossen
und niemand antwortete..
 Murray rief Ralph Greenson, 
Monroe’s Psychiater an, 
der ihr riet, durch das Fenster 
hinein zu schauen. Marylin Monroe lag mit
 dem Gesicht nach unten 
reglos auf ihrem Bett.




Greenson fuhr zu Monroe’s Haus, 
brach durch ein Fenster 
in das Zimmer ein und fand Monroe tot vor.
Kurz darauf bestätigte der Arzt Hyman 
Engelberg  den Tod offiziell.
 Um 4:25 Uhr morgens benachrichtigte 
man das Los Angeles Police Department . 
Am 17. August stufte. Chief 
Coroner Theodore Curphey 
 Monroes Tod als 
"wahrscheinlichen Selbstmord" ein.




Die Nachricht von Marylin Monroes Tod rief auf der
ganzen Welt Bestürzung und Ungläubigkeit hervor.






Monroe war ein  Weltstar, 
ein internationles  Sexsymbol, 
 zu Lebzeiten schon Popikone, 
Kultfigur und Legende.





Ihr Tod beschäftigte die Medien noch
Jahrzehntelang.




Trotz der Ergebnisse des 
Gerichtsmediziners kamen 
seit Mitte der 1960er Jahre
 mehrere Verschwörungstheorien 
auf, die  von eine  versehentlichen 
Überdosierung bis zu Mord reichten. 
Beschuldigt wurden u.A.


 Präsident John F. Kennedy und sein
 Bruder Robert,  das FBI, die CIA
der Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa 
und der Mafiosi Sam Giancana . 



Montag, 1. August 2022

100 Jahre 1.August-Abzeichen

 
 

 
Die beiden Pro Patria Jubiläumsmarken 
sind dem 1.-August-Abzeichen gewidmet.
 
 

 

In diesem Jahr erscheint das 1.-August-Abzeichen
zum 100. Mal in ununterbrochener
Reihenfolge. 
 



Sonntag, 31. Juli 2022

Der Räuber Hotzenplotz



 
Am 1. August 1962 erschien
 das Kinderbuch 
“Der Räuber Hotzenplotz ”von 




Otfried Preussler, ...



... illustriert 


Otfried Preussler 
( 20. Oktober 1923 - 18. Februar 2013 ) 
war einer der bekanntesten und beliebtesten
Kinderbuchautoren Deutschlands.
Aus seiner Feder stammen Klassiker, wie




 Der kleine Wassermann, 




Das kleine Gespenst ,




Die kleine Hexe,



Krabat, 
und eben
Der Räuber Hotzenplotz.

Die Geschichte um Kasperl, 
Seppl, die Grosmutter
Wachtmeister Dimpflmoser 
 und den Räuber mit den 
sieben Messern und der 
gefürchteten Pfefferpistole 
fand begeisterten Anklang.




1967 brachte die Augsburger Puppenkiste 
die Geschichte  ins Fernsehen.




1969 erschien, auf vielfaches Drängen hin
“Neues vom Räuber Hotzenplotz ”




1973 “Hotzenplotz 3” 




1974 folgte die erste Verfilmung
mit Gerd Fröbe in der Titelrolle.

Seitdem hält der Erfolg ungebrochen an.

2018 wurde ein angeblich unbekanntes
 Manuskript im Nachlass gefunden
und mit grossem Brimborium angekündigt,
 bis sich herausstellte,
dass die Geschichte, wenn auch unter 
anderem Titel, bereits zweimal
publiziert worden war.




Samstag, 30. Juli 2022

Die Octopus Verschwörung 47 / 48

 

 
Hier begegnet Jason Scott
dem besiegt geglaubten Dämon aus der
Wüste Aegyptens wieder.
 
 


 

Donnerstag, 28. Juli 2022

Dueling Banjos - Deliverance



 

Dueling Banjos wurde 1954 unter 

dem Titel Feudin’ Banjos  von den 

Country-Musikern Arthur Smith ...





...und Don Reno geschrieben.

Berühmt wurde das Duell zwischen 

Banjo und Gitarre durch eine Szene 

in dem Film "Deliverance" von John

Boormann, wo es ohne Genehmigung 

des Komponisten verwendet wurde,

was zu einer erfolgreichen Klage führte.





"Deliverance" ist ein verstörender Film, 

in dem der Bootsausflug von vier  

Grossstädtern, (Jon Voight, Burt 

Reynolds  Ned Beatty und 

Ronny Cox) zu einem Albtraum 

in der Wildnis Georgias wird. 

Der (fiktive) Fluss, dessen berüchtigte

Stromschnellen sie bezwingen wollen,

ist der letzte, wilde Fluss

des Südens.

Durch den Bau eines Staudamms soll das 

Tal demnächst überflutet werden,

was die vier Freunde zwar  bedauern

und zivilisisationskritisch

kommentieren. 


Nichtsdestotrotz werden sie von 

den Einheimischen als Vertreter jenes Systems

wahrgenommen, das das Tal zerstören will.





Zu Beginn des Films stimmt einer 

der vier Männer, Drew (Ronnie Cox) 

seine Gitarre und ein offensichtlich 

retardierter, einheimischer Junge 

(Johnny Redden) antwortet ihm 

auf seinem Banjo. 





Die Szene hatte etwas gespenstisches.

 Reddens Gesicht war gepudert und 

sein Kopf  rasiert. Eine Art Zombie

aus einem Redneck-Albtraum.

Teil einer  bizarr und diskriminierend  

gezeichneten, inzestuös 

entarteten „Rasse“grotesker Hillbillies ,

von der eine latente Feindseligkeit 

gegenüber den Eindringlingen ausgeht.





Der Abenteuer Urlaub wird zur Katastrophe.

Es kommt zu Spannungen innerhalb der

Gruppe. 





Der Hochmut der urbanen Zivilisation

zerbricht  Stück für Stück an den Gefahren

der Natur.





Sie werden von Hinterwäldlern überfallen,

einer der Männer (Ned Beatty) wird 

vergewaltigt.

 Es kommt zu Mord

und Totschlag . Ein Boot kentert.

Einer der Männer stirbt.


Boormans Film wurde hochgelobt, 

aber auch heftig und kontrovers  diskutiert.

Er stellte "männliche" Wertvorstellungen 

und Verhaltensmuster in Frage

und gilt als einer der ersten Filme, 

der die "Krise des Mannes" thematisierte.


Der Erfolg des Films "löste einen

 Tourismusboom aus, beflügelte

die River Raftingindustrie  und führte

 andererseits zu  einer Vielzahl

von Umweltproblemen in 

der Wasserscheide von Chattooga.

Dienstag, 26. Juli 2022

Evita Péron - Don’t Cry for Me Argentina

 


Das Lied "Don’t Cry for Me Argentina" 

aus dem Musical Evita von 

Andrew Lloyd Webber 

(1976) ist der früh 

verstorbenen Gattin des 

argentinischen Präsidenten 

Péron gewidmet.


María Eva Duarte de Perón 

(7. Mai 1919 -26. Juli 1952)

vom Volk liebevoll Evita genannt.


  



Nachdem Juan Perón 

1946 zum Präsident

gewählt wurde, galt sie bald als 

mächtigste Frau Argentiniens. 

Sie wurde als Heilige verehrt 

und als Hure verfemt.





Obwohl sie nie offiziell ein 

politisches Amt bekleidete,

gelang es ihr, die Descamisados an 

sich zu binden. Sie wurde 

zum Engel der Armen und. 

Mittelpunkt eines  schier unglaublichen 

Personenkults, zur lebenden Ikone.





Nach ihrem Tod liess Juan 

Péron die Leiche seiner Frau 

 einbalsamieren und versteckte sie.

Eine Art politischer Reliquie.

Drei Kopien wurden angefertigt, 

um Diebe auf eine

falsche Fährte zu locken.


Nach Pérons Sturz 1955 

begann für Evitas Körper 

 eine 24 Jahre dauernde 

Odyssee um die Welt.

Die neuen Machthaber unter General 

Pedro Eugenion Aramburu 

tilgten  jegliche

Erinnerung an Evita.

Evitas Leiche wurde nach 

langem Suchen gefunden,

 aber man wusste nicht,

was man damit anstellen sollte.


Eine Beerdigung in Argentinien 

wurde als zu grosses Risiko, 

betrachtet. Man befürchtete, 

einen Wallfahrtsort für sie zu schaffen.


1957 überfiel der argentinische 

Geheimdienst die italienische 

Botschaft in Argentinien 

und beschaffte sich 

Blanko-Pässe. Wenige Tage danach  

wurde die  lästige Leiche

 unter dem Namen Maria Maggi

nach Rom überstellt und

 mit Hilfe eines Kontaktmannes im Vatikan 

in Mailand beerdigt.

1970 entführte ein Commando 

Evita der Monteneros den 

Präsidenten Aramburu 

erschosse ihn und bot seinen 

Leichnam zum Tausch

gegen Evitas Leiche . 


 Im September 1971 wurde 

die Leiche von Eva Péron 

zu Juan Péron ins 

spanische Exil verfrachtet.

1973 kehrte Juan Péron 

nach Argentinien zurück

und wurde wiedergewählt.

Nach Pérons Tod  im Sommer 1974 

wurde seine zweite Frau 

Isabel Präsidentin und

 holte Evitas Körper nach 

Argentinien zurück. 


1976 wurde Isabel Péron 

entmachtet und Evitas 

Leiche wurde auf dem 

Recoleta Friedhof in Buenos 

Aires bestattet.


Heute liegt sie in der Gruft ihrer Familie,

Sonntag, 24. Juli 2022

Alex Capus -Susanna

 


In seinem neu erschienenen Roman "Susanna"
erzählt Alex Capus die Geschichte  der Baslerin
Caroline Weldon
((eigentlich Susanna Carolina Faesch;
4. Dezember 1844 -  15. März 1921)
die in die USA auswanderte und dort
zur Vertrauten Sitting Bulls wurde. 
 



Samstag, 23. Juli 2022

König Faruk I. von Aegypten

 

 
Walter Molino stellte ihn 
als lüsternen Pharao dar
und als Solcher  geisterte er 
bis zu seinem Tod
durch die Regenbogenpresse.
 
 



Am 23. Juli 1952 wurde 
König Faruk I. von  Ägypten
von General Ali Mohammed Nagib und Oberst
Gamal Abdel Nasser gestürzt.
 
 


Um seinen aufwändigen Lebensstil zu finanzieren,
hatte der König ungeniert in die eigene Tasche.
gewirtschaftet.
 
 


Faruk war Stammgast in den Spielkasinos
von San Remo und Monte Carlo.
Berühmt für seine Frauengeschichten  und
berüchtigt für seine Eskapaden.

Nach seiner Abdankung gab er sich in Rom
dem "Dolce Vita" hin und machte bis zu
seinem Tod 1965 er durch seinen
exzessiven Lebensstil Schlagzeilen.
 
 

 
 Der Fotograf Tazio Secchiaroli der 1958 einen
Skandal mit Faruk provozierte stand
 Pate für die von Fellini in "La Dolce Vita"
erschaffene Figur des Paparazzo.




 Am 18. März 1965 starb Faruk im Alter
von nur 45 Jahren an den Folgen
seines Lebenswandels.
Unbestätigte Gerüchte 
wollten den aegyptischen
Geheimdienst dafür
verantwortlich machen.
.